Zwischendurch

Zwischendurch dachte ich, ich würde das Geschehene bereits verarbeiten. Ich dachte damit klar zu kommen. Doch immer wieder kommen Momente, in denen ich den ganzen Gefühlsschwankungen ausgesetzt bin.

Heute bekam ich von meiner Schwester einen Anruf, dass ein Käufer für unser Elternhaus gefunden ist (zumindest unter gewissen Voraussetzungen).

Einerseits wäre ich froh, wenn das Haus bereits verkauft wäre. Andererseits überkam mich ein doch sehr trauriges Gefühl. In Gedanken war ich im Haus. Bilder der Kindheit kamen in mir auf. Zugleich die letzten Bilder eines leeren, verlassenen Hauses. Schatten der Möbel an den Wänden, die Jahre nicht bewegt wurden.

Langsam wird es immer bewusster, dass ich nicht mehr in dieses Haus gehen werde. Nicht mehr im Garten sitzen…. Es ist wie ein Abschluss.

Doch alles ist nicht endgültig. Immer mehr gehe ich dem Licht entgegen und ein neuer Abschnitt beginnt.


Was Dich auch interessieren könnte:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.