stille der tiere

Stille der Tiere

Genieße die Stille der Tiere Kennst Du auch das Gefühl, dass Du so manches Mal Deine Ohren zuhalten möchtest, um nichts mehr zu hören? Ich arbeite Tag für Tag im Einzelhandel, habe mit Kollegen und Kunden zu tun. Alle reden und jeder möchte etwas wissen. Mir bereitet mein Job sehr viel Freude. Doch manches Mal, möchte ich selber schreien, um meinen Wunsch nach Ruhe Ausdruck zu verhelfen. Wenn ich manchmal abends zu Hause bin, mcöhte ich nichts mehr hören, nicht mehr reden. Ich möchte die Stille genießen. Die Hunde zeigen mir auf, wie gut die ruhe um mich herum tut. Die Stille der Tiere erzählen mir dann eine ganz eigene Geschichte. Ich schaue sie an und genieße den moment. Kannst Du dir vorstellen, wie ich in diesen Momenten Kraft tanke und tanken kann? Jedes einzelne Tier erzählt mir dann seine eigene Geschichte. Zuhören, ohne etwas zu hören. Es ist eigentlich

Weihnachten 2012

Weihnachten 2012

Weihnachten 2012 Mögen all Eure Wünsche und Träume in Erfüllung gehen. Es ist im Blog etwas ruhiger geworden. Ich hoffe mehr Zeit zu finden, um zu schreiben.Um ehrlich zu sein: Nach dem Tod meiner Eltern habe ich mich in die Arbeit gestürzt. Um zu vergessen und um zu verdrängen. Bisher habe ich mich mit dessen Tod nicht auseinander gesetzt. Nun bin ich müde geworden. Ich bin zermürbt und brauche Ruhe. Ich möchte die Zeit um Weihnachten nutzen, um wieder klare Gedanken zu fassen und mit meinem Innern in Einklang zu kommen. Aus den Erinnerungen und meinen Wünschen schöpfe ich nun wieder neue Kraft, um nach vorne zu sehen. Im Haus gibt es noch viel zu tun, bis wir uns heimisch fühlen können. Ich werde aber mehr die Zeit nutzen, um mich um meinen Freundeskreis zu kümmern. Auch meine Frau und meine Tochter sollen keineswegs zu kurz kommen in dieser Zeit.

Vorwärts gehen

Vorwärts gehen

Vorwärts gehen Ist es nur mir so ergangen? Ich habe das Gefühl, als sei die Zeit an mir vorbei geflogen. Es ist nicht lange her, da konnte man noch in kurzen Sachen die Sonne im Garten genießen. Ich schaue aus dem Fenster und habe das Gefühl es sei April. Stürmisch, verregnet und kalt ist es. Vieles ist passiert, was mein Inneres aufgewühlt hat. Doch jetzt und gerade jetzt fange ich an, mich wieder zu besinnen. Ich besinne mich auf das Wesentliche im Leben. Innerlich zur Ruhe kommen um den Tag genießen können. Jeden Tag. Immer wieder und immer wieder neu! Eine ToDo – Liste habe ich geschrieben, um noch all das erledigen zu können, was mir derzeit wichtig erscheint. Hektisch wäre es, wenn ich all die Dinge so schnell wie möglich erledigen will. Doch nein, ich schaue nach draußen und sehe die Ruhe, die mich derzeit umgibt Schritte vorwärts gehen