Tausend Bilder

Tausend Bilder

Tausend Bilder Stunde um Stunde und Tag um Tag habe ich die freie Zeit damit zugebracht, alte Familienbilder einzuscannen. Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen und nur noch Bild für Bild gescannt. Der Grundscan ist vollbracht und zig hunderte von Bildern sind nun digitalisiert. Jetzt kann ich Bild für Bild in Ruhe nachbearbeiten. Nach tausend Fotos hab ich aufgehört zu zählen. Bei jedem Bild fingen die Gedanken an zu kreisen. Gedanken und Gefühle kommen beim Anschauen immer wieder auf. Lachen und weinen, Wut und Freude… alles ist vereint in meinem Innern. Manchmal fällt es schwer, wenn man all die alten Bilder sieht, noch klar zu denken. Nun heißt es: Nach vorne schauen! Jetzt ist alles eingescannt, damit die alten Bilder entsprechend meinen vorstellungen bearbeitet werden können. Wir haben nach dem Scannen all die bunten Bilder (und auch schwarzweiß) in Kartons verstaut, und zu meiner Schwester gebracht. Nun hat sie vierzig

Neu anfangen

Neuanfang Jeder von uns steht immer wieder davor, Entscheidungen zu treffen. Ist es immer die richtige Entscheidung? Antworten, die auf sich warten lassen. Der Entschluss ist nun gefasst, ganz neu anzufangen. Wie heißt es so schön: Heute hier…. morgen dort. Das Haus soll nun verkauft werden. Es steht leer. Ein Gang durch die Räume fällt mir schwer, denn noch ist meine Trauer viel zu groß. Ich muss neu lernen um los zu lassen. Lange dachte ich, ich steh alleine hier. Doch in keinster Weise ist es so! Ich sprach mit meiner kleinen Tochter und fragte sie, was wäre wenn ich neu anfange. und sie sagte zu mir: „Papa, wenn Du glücklich bist, dann bin ich es auch. Wenn Du unglücklich bist, so stimmt es mich traurig. Gehe Deinen Weg“ Freunde sagten mir: „Höre auf Dein HERZ. Es bringt Dich sicher an Dein Ziel“ Ich möchte wieder leben. Neu anfangen bedeutet…

Abschied nehmen

Abschied nehmen

Abschied nehmen Es ist vollbracht. Nach wochenlanger Arbeit ist es nun geschafft. Unser Elternhaus ist komplett geräumt. In Gedanken gehe ich eine Runde durch das leere Haus. Dort, wo vor einem Jahr in allen Räumen Leben war, ist Stille eingekehrt. Leere Räume finde ich vor. Nur noch die Schatten all der Möbel, die überall standen, erinnern an das Leben welches hier herrschte. Nun ist das Haus, unser Elternhaus in dem wir aufgewachsen sind, vollkommen leer. Stille. Frieden … Ich atme tief durch und gehe durch die Räume. Wie so oft war auch in dieser Küche unser Mittelpunkt. In meinem alten Kinderzimmer halte ich noch einmal inne, erinnere mich an die Zeit, die ich hier verlebte… wo ich groß geworden bin. Ich erinnere mich an die Zeiten, in denen hier so vieles passierte, wo mein Leben geprägt wurde. Vom Wohnzimmer schaue ich in den Garten. Leicht verwildert scheint es zu sein…..