anderswelt

Anderswelt

Kennst Du das auch? Es ist der 23te November, kalt und regnerisch. Bereits am Nachmittag wird es dunkel. Seit Stunden regnet es. Keine Sonne ist in Sicht. Es ist Zeit für Wolldecken, Kerzen und gemütliche Atmosphäre. Deine Zeit zum Träumen ist gekommen. Es ist Zeit für eine Anderswelt. Aus den Lautsprechern ertönt leise Musik. Vielleicht ist es auch so, dass Du Deine Erinnerungen durchlebst. Du erinnerst Dich an viele schöne Dinge, die Du erlebt hattest. Was auch immer Du gerade denkst und fühlst – es liegt an Dir, was Du daraus machst. Die Erinnerung ist ein Teil Deiner Vergangenheit. Ohne sie bist Du nicht Du! Wenn Du träumst, bist Du vielleicht in Deiner eigenen, kleinen Welt, Deinem Reich. Du versinkst in eine Anderswelt. Deine Welt, die so ist, wie Du sie gerne möchtest. Denke nicht daran, dass man Dich als Träumer abstempeln könnte. Jeder von uns ist es. Die Schale

women@work

Women_at_Work

Women_at_Work Gehörst Du zu den Frauen, die sich im Heimwerken „versuchen“ möchten oder gehörst du zu den Frauen, die selber anpacken möchten? Du gehörst zu den Frauen, die etwas tun möchten? Gehörst Du zu den Frauen, die sich bisher nicht getraut haben? Das muss nicht (mehr) sein! Bereits zum fünten Mal organisierte Hornbach das Special Women_at_Work. Über 100 Teilnehmerinnen waren im Baumarkt Wuppertal angemeldet. Es ist kaum zu glauben: Alle Veranstaltungen, die bun- desweit angeboten wurden, waren restlos ausgebucht! Eine halbe Nacht lang war der Baumarkt ausschließlich in Frauenhand. Den interessierten Teilnehmern wurden verschiedene Projekte näher gebracht: Kreative Wände gestalten Dübeln/Wandbefestigungen Laminat und Vinyl verlegen Holz verarbeiten Fliesen verlegen Zunächst einmal könnte man nun denken: „Ich bin interessiert, aber ich mag keine Vorträge, die vollkommen trocken und realitätsfern sind!“ Trocken war nicht einmal der Empfang für alle interessierten Frauen, die sich angemeldet hatten. Bevor die einzelnen Gruppen zu den jeweiligen

Zukunft

Zukunft Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen. Ein altes Sprichwort, welches doch so aktuell wie nie zuvor ist. Es hat so viel Bedeutung. Wie sieht es mit unserer Zukunft, unserer Erde aus? Mit einem Besitz kann man tun, was man will, aber mit einer Leihgabe sollte man verantwortungsvoll umgehen. Die Erde ist nicht unser Eigentum, sondern nur geliehen und unsere Kinder werden uns danach fragen, ob wir uns ihr gegenüber verantwortlich verhalten haben, oder ob wir Raubbau getrieben haben nach dem Motto: „Nach uns die Sintflut!“ Doch was tut der Mensch? Ist er nicht auf dem besten Wege, sich selbst und die von uns doch so sehr geliebte Erde zu zerstören? Schlagzeilen überwiegen An dieser Stelle nur die Schlagzeilen aus der Presse vom Oktober: 31.10.2017 – Junge sprengt sich in Kabul auf Gehsteig in die Luft 31.10.2017 – Ein 29-Jähriger überfährt NYC