women@work

Women_at_Work

Women_at_Work Gehörst Du zu den Frauen, die sich im Heimwerken „versuchen“ möchten oder gehörst du zu den Frauen, die selber anpacken möchten? Du gehörst zu den Frauen, die etwas tun möchten? Gehörst Du zu den Frauen, die sich bisher nicht getraut haben? Das muss nicht (mehr) sein! Bereits zum fünten Mal organisierte Hornbach das Special Women_at_Work. Über 100 Teilnehmerinnen waren im Baumarkt Wuppertal angemeldet. Es ist kaum zu glauben: Alle Veranstaltungen, die bun- desweit angeboten wurden, waren restlos ausgebucht! Eine halbe Nacht lang war der Baumarkt ausschließlich in Frauenhand. Den interessierten Teilnehmern wurden verschiedene Projekte näher gebracht: Kreative Wände gestalten Dübeln/Wandbefestigungen Laminat und Vinyl verlegen Holz verarbeiten Fliesen verlegen Zunächst einmal könnte man nun denken: „Ich bin interessiert, aber ich mag keine Vorträge, die vollkommen trocken und realitätsfern sind!“ Trocken war nicht einmal der Empfang für alle interessierten Frauen, die sich angemeldet hatten. Bevor die einzelnen Gruppen zu den jeweiligen

ischias

Freund Ischias

Freund Ischias läßt grüßen Vier Jahre ist es her, dass Freund Ischias zu Besuch war. Nun ist er zurück gekehrt. Ganz unverhofft, still und leise, heimlich und gemein. In der Hoffnung Dich nicht so schnell erneut zu sehen bist Du wieder da in all Deiner Größe, Deiner Pracht. Lachst mich aus, denn alle Vorsicht Dir aus dem Weg zu gehen, sind gescheitert. Ich war wieder hin zum Doc. Die Spritze wurde brav verteilt auf Rücken oben, Rücken mitte und Rücken unten. Ich kann nicht sitzen, kann nicht stehen, kann nicht lächeln und  kann nur hoffen, dass Freund Ischias nicht lange bleibt Was hab ich nur verbrochen, dass er so heftig wieder kam? Ich habe nichts getan, nichts verbrochen, war doch immer freundlich, immer nett. Und doch schaut er mir nun ins Gesicht, der böse Schmerz. Es ist ein Freund, den niemand haben möchte. Nicht einmal zu Besuch soll er da

maschine

Maschine

Maschine Du sollst funktionieren, am liebsten wie eine Maschine. Tag für Tag, Woche für Woche und was kommt dann? Motorschaden und Aussetzer sind an der Tagesordnung. Es kann nicht funktionieren, jeden Tag zu funktionieren. In uns sind Gefühle, Träume und Wünsche. Was ist mit ihnen? Sie sollen nicht zu kurz kommen. Träume sind wichtig. Wünsche sind genau so wichtig, wie das Essen und Trinken, welches wir zum Leben benötigen. In all den Jahren habe ich versucht, wie eine Maschine zu funktionieren. Im Beruf, in der Familie und bei meinen Freunden. Zu oft vergaß ich, auf mich selber zu achten, auf meinen Körper und all die Warnsignale, die mir gesendet wurden. Das Ergebnis ließ nicht auf sich warten. Körperlich und auch seelisch baute ich damals stark ab. Zwischenzeitlich bekam ich die Macht des alkohols zu spüren. Wenn es mir schlecht ging, versuchte ich alles mit einem glas Wein wegzuspülen. Dieses geschah,