Asylant ermordet in Kandel Mädchen

kandel - mord an mädchen

Die Tat: Asylant ermordet Mädchen

Ein 15 Jahre alter Afghane hat im rheinland-pfälzischen Kandel (16 000 Einwohner) ein gleichaltriges deutsches Mädchen erstochen.

Mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser hatte er immer wieder auf seine Ex-Freundin Mia (†15) eingestochen.

Passanten überwältigten den jungen Afghanen nach der Tat am Nachmittag und die Polizei nahm ihn fest. Der Jugendliche sitzt in Untersuchungshaft.

Vorgeschichte

Das Motiv: Eifersucht. Der Killer Abdul Mobin D. reiste im April 2016 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland ein, wurde in Frankfurt registriert. Auf Bildern sieht er wesentlich älter aus. Man könnte ihn auf über zwanzig Jahre einschätzen. Derzeit wird geprüft, ob er tatsächlich 15 Jahre alt ist.

Mit dem Mädchen soll er eine Beziehung geführt haben, die über mehrere Monate gegangen sei. Anfang Dezember kam es dann zur Trennung: Mia wollte nicht mehr mit Abdul D. zusammen sein.

Die Eltern des Opfers hatten Abdul D. Mitte Dezember 2017 wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung angezeigt. Die Ermittlungen haben den Afghanen nicht zurückgehalten, das fünfzehnjährige Mädchen zu ermorden.

Die Polizei machte am 17. Dezember eine Gefährderansprache. Einen Tag später gab es ein Gespräch mit dem 15-Jährigen in der Schule. Das sei standardmäßiges Vorgehen in einem solchen Fall, so die Ermittler. Noch am Vormittag des Tattags hatten Polizisten dem Jugendlichen eine Vorladung wegen der Strafanzeige persönlich ausgehändigt. Was hat es gebracht?

Aktuell

Die Staatsanwaltschaft behandelt ihn wie einen Jugendlichen. Es ist eine Diskussion um den Täter entbrannt. In Familien, in Internetforen und auf Facebook. Für die Macher der tagesschau war dies am Tag der Tat keine Schlagzeile wert. Dafür hagelte es Kritik und Unverständnis seitens der Zuschauer.

Meinung der tagesschau: „Nach allem, was wir bisher wissen, handelt es sich um eine Beziehungstat. So schrecklich sie gewesen ist, vor allem für die Eltern, Angehörigen und Bekannten – aber tagesschau und tagesschau.de berichten in der Regel nicht über Beziehungstaten. Zumal es hier um Jugendliche geht, die einen besonderen Schutz genießen.“ Im Laufe des Tages überdachte die tagesschau ihre Meinung und berichtete über den Fall.

Könnte es sich um einen Fall von Behördenversagen handeln? Wer war für den Fllüchtling zuständig? Zumindest hat der Fall große Betroffenheit und Anteilnahme geweckt.

Was aus diesem Fall wird, werden wir sehen. Ich halte Euch auf dem Laufenden


Was Dich auch interessieren könnte:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.