anderswelt

Anderswelt

Kennst Du das auch? Es ist der 23te November, kalt und regnerisch. Bereits am Nachmittag wird es dunkel. Seit Stunden regnet es. Keine Sonne ist in Sicht. Es ist Zeit für Wolldecken, Kerzen und gemütliche Atmosphäre. Deine Zeit zum Träumen ist gekommen. Es ist Zeit für eine Anderswelt. Aus den Lautsprechern ertönt leise Musik. Vielleicht ist es auch so, dass Du Deine Erinnerungen durchlebst. Du erinnerst Dich an viele schöne Dinge, die Du erlebt hattest. Was auch immer Du gerade denkst und fühlst – es liegt an Dir, was Du daraus machst. Die Erinnerung ist ein Teil Deiner Vergangenheit. Ohne sie bist Du nicht Du! Wenn Du träumst, bist Du vielleicht in Deiner eigenen, kleinen Welt, Deinem Reich. Du versinkst in eine Anderswelt. Deine Welt, die so ist, wie Du sie gerne möchtest. Denke nicht daran, dass man Dich als Träumer abstempeln könnte. Jeder von uns ist es. Die Schale

women@work

Women_at_Work

Women_at_Work Gehörst Du zu den Frauen, die sich im Heimwerken „versuchen“ möchten oder gehörst du zu den Frauen, die selber anpacken möchten? Du gehörst zu den Frauen, die etwas tun möchten? Gehörst Du zu den Frauen, die sich bisher nicht getraut haben? Das muss nicht (mehr) sein! Bereits zum fünten Mal organisierte Hornbach das Special Women_at_Work. Über 100 Teilnehmerinnen waren im Baumarkt Wuppertal angemeldet. Es ist kaum zu glauben: Alle Veranstaltungen, die bun- desweit angeboten wurden, waren restlos ausgebucht! Eine halbe Nacht lang war der Baumarkt ausschließlich in Frauenhand. Den interessierten Teilnehmern wurden verschiedene Projekte näher gebracht: Kreative Wände gestalten Dübeln/Wandbefestigungen Laminat und Vinyl verlegen Holz verarbeiten Fliesen verlegen Zunächst einmal könnte man nun denken: „Ich bin interessiert, aber ich mag keine Vorträge, die vollkommen trocken und realitätsfern sind!“ Trocken war nicht einmal der Empfang für alle interessierten Frauen, die sich angemeldet hatten. Bevor die einzelnen Gruppen zu den jeweiligen

warum

Warum schreibe ich

Warum schreibe ich Manches Mal frage ich mich: Warum schreibe ich? Wer bin ich? Was hat es mit dieser Internetseite auf sich. Ich erinnere mich an meine ersten Zeilen, die ich hier veröffentlicht habe. Diese Zeilen entstammen meinem damaligen Tagebuch. Damals schrieb ich meine Gedanken auf Zettel und hatte sie überall liegen. Später schrieb ich Tagebuch – auf Paspier – zu Zeiten, in denen es noch keine erschwinglichen Computer gab. Letzendlich ist mein Blog eine Weiterführung meiner damaligen Gedanken. Als ich jung war, schrieb ich alleine für mich die Gedanken auf. Zu meinem eigenen Ärger, war meine Partnerin zu dieser Zeit der Meinung, meine Tagebücher zu lesen. Warum? Es gab für mich keine plausible Erklärung. Was bewegt einen Menschen, die Tagebücher des Anderen zu lesen? Von einem auf den anderen Tag faßte ich keinen Stift mehr an, um meine Gedanken nieder zu schreiben. Erst Jahre später begann ich wieder zu