Enttäuschung

Enttäuschung

Enttäuschung Und wieder einmal muss ich mit der Erkenntnis leben, dass man sich auf das gesprochene Wort des Gegenübers nicht mehr verlassen kann. Zusagen und Versprechungen werden getätigt. Im Glauben der Veränderung verlässt man sich auf diese Worte. Und was geschieht? Es ist so, als ob diese Worte und Versprechungen nie getätigt wurden. Niemand kann und will sich an etwas erinnern! In was für einer Gesellschaft befinden wir uns derzeit? Es kann doch nicht angehen, dass man sich immer und immer wieder alles, was gesagt wird, schriftlich geben lassen muss, um es zu glauben. Die Enttäuschung ist groß. Misstrauen für das Umfeld macht sich breit. Gott sei Dank gibt es Ausnahmen. Ein HOCH auf die wahren Freunde und Menschen im Leben, auf die man sich verlassen kann. Bei diesen Menschen kann ich mit ruhigem Gewissen Schreiben: Das Wort, welches man sich gibt hat in seiner Bedeutung nichts verloren. Eher das

rani

Rani

Rani Sie ist eine ca. sechs bis sieben Jahre alte, wunderschöne Galga. Sie ist sehr verschlossen und ihre zarte Seele hat noch viele Wunden, die jedoch  heilen werden. Der Start in Deutschland war für Rani nicht sehr vielversprechend. Eigentlich wünscht man keinem Hund aus Spanien solch einen Beginn: Zwei Mal hat sie unverschuldet ihre Pflegefamilie verloren. Dieses ist etwas, was ein Hund in keiner Weise versteht. Die jetzige Pflegemama hat Rani in die Pfote versprochen, dass nun alles gut wird! In manchen Situationen ist die Galga unsicher: Sie mag nicht alleine durch Türen gehen. Dieses geschieht aktuell nur, wenn man sie begleitet. Fliesenböden sind ihr nicht geheuer. Diese beiden Bereiche kriegt man jedoch in ein paar Tagen in den Griff. Rani braucht “Hundekumpels”. Im Rudel fühlt sie sich sehr wohl und lebt auf. Sie spielt wie ein junger Hund und flitzt pfeilschnell mit ihnen durch den Garten. Leider hat die

Einfahrt

Einfahrt sanieren

Einfahrt sanieren Und wieder sind wir mit unserer Komplettsanierung einen Schritt vorwärts gekommen. Die alte Einfahrt glich mittlerweile mehr einer spanischen Welle, als einer ebenen Fläche: Unseren Wunsch nach einer neuen Auffahrt wollten wir uns erfüllen. Doch zuvor mussten einige Arbeiten durchgeführt werden: Abtragung des alten Materials, Aushub und die Erstellung einer tragfähigen Substanz. Fast einen halben Meter Altmaterial haben wir abtransportiert, um den Untergrund korrekt anlegen zu können: Weitere Schritte Der Untergrund wird in mehreren Schichten angelegt. Hierbei wird natürlich Wert darauf gelegt, dass zuvor Wurzelwerk und alles Material, welches zu einer Absenkung der Auffahrt führen könnten, abgetragen wird. Ich glaube, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Die Pflastersteine haben eine mittelterrane Farbgestaltung bekommen. Zugleich haben wir Wert darauf gelegt, dass die Beeteinfassung weiterhin bestehen bleibt. Resultate Beim Betrachten der Fotos kann man gut erkennen, wie die neuen Fenster wirken. Das Garagentor und die Nebentür haben einen neuen