Abschied

Abschied Liebe mom, wir konnten und durften nun Abschied von Dir nehmen. Von uns bist Du gegangen. Doch Du bist nicht einfach so fort gegangen, sondern lediglich voraus. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem wir uns wiedersehen werden. Da bin ich mir ganz sicher. Ich freue mich für Dich… und bin dankbar, dass Du Deinen Weg gefunden hast, um nun Frieden und Ruhe zu finden. Eins werden mit der Natur. Hoffentlich hat Dir der Abschied vom hier und jetzt „gefallen“. Die Blumen, Kränze und Gestecke waren wundervoll gestaltet. Ich glaube du hast Dich sehr darüber gefreut, wie es in der Kirche ausgesehen hatte. „Candle in the wind“ wurde gespielt. Und die Pastorin hat eine wundervolle Rede gehalten. Bald wird es soweit sein, dass Du im Friedwald eins sein kannst mit der Natur. In Gedanken sind wir alle bei Dir. All jene, von denen Du es Dir gewünscht hast, waren

ruhe

Ruhe

Ruhe Acht Wochen ist es nun her. Gegangen bist Du und viele Fragen sind offen geblieben. Heute habe ich die Ruhe gefunden, Dich zu besuchen. Traurig war es und doch erleichternd. Samstag bekommt nun Helga ihr letztes Geleit. Ich weine vor Deinem Erinnerungsstein. Es war euer wunsch anonym beerdigt zu werden. Was sagtet ihr? Wer uns zu Lebzeiten nicht besucht hat, braucht das auch nicht zu tun, wenn wir tot sind. Ruhe finden und Frieden. Ich hoffe die Zeit wird mir die Antworten auf all meine Fragen geben. Wie es Dir wohl gerade ergeht. Ich weiß nicht wie lange die Reise über den Regenbogen dauert. Aber ich hoffe, dass Du gut angekommen bist. Verdammt noch mal, warum mußtet ihr beide direkt nacheinander zur Brücke gehen? Es tut weh. die Seele brennt in mir. Ich weiß, dass jeder von uns nur eine begrenzte Zeit auf diesem Planeten hat. Zu gerne hätte

Welle

Welle Sie kommt und sie geht. Der Tag vergeht und unsere Zeit verrinnt. Keiner weiß die Dauer der Zeit, die in uns bleibt. Zu kurz ist sie, um all das zu verstehen, um allen Fragen Einhalt zu gebieten. Die Welle ist wie eine Sanduhr. Jede Kirche und jede Glaubensrichtung hat ihr für und wider.Über den Glauben und meinen Glauben schreibe ich nicht. Noch nicht. Die Welle kommt und scheint zu steigen. Die Pastorin ist da alss Gottesdienerin und als Mensch. Sie ist ein Mensch, der mich versteht. Vor mir ist ein Mensch, der zuhört. Ich bekomme Mut kann Kraft sammeln. Neue Energie soll mich durchfluten, um alles durchzustehen. Positive Energie benötige ich für das, was kommt. Es tut gut zu sprechen, zu denken und zu fühlen. Fragen, die man meist verdrängt und Dinge, an die man längst nicht mehr denkt kommen in mir auf. Gefühle kommen auf von anno dazumal.